Das Ziel

Vernetzt die Region nachhaltig.

Steigende Einwohnerzahlen bringen auch mehr Autos in die Region – Pendlerverkehr zwischen den Städten sorgt für Chaos auf den Straßen. Entlastung? Bringt nur eine moderne Straßenbahn.

Unsere Region boomt ...

Die Zahlen sprechen für sich: Mit fast 700.000 Einwohnern wird die Region immer voller – und das ist auch auf den Straßen spürbar.

Besonders hart trifft es Pendler im Berufsverkehr. Aus einer halbstündigen Anfahrt zur Arbeit wird schnell mal eine Dreiviertelstunde.

Mehr Menschen
Mehr Autos
Mehr Fahrgäste
Mehr Verkehr
Mehr Stau
700000

Menschen leben schon heute in der Region.

Das sind rund 40.000 mehr, als noch vor 10 Jahren. 2026 könnten bereits 300.000 Einwohner allein in Wiesbaden leben – auch Mainz und der Rheingau-Taunus-Kreis wachsen stetig weiter.

365000

Autos gibt es in der der gesamten Region.

In Wiesbaden steigt die Zahl der Neuzulassungen sogar schneller, als die Stadt wächst. Mittlerweile kommen 581 Pkw auf 1.000 Einwohner – das sind 100 Autos mehr als vor 20 Jahren.

115000000

Fahrgäste befördern ESWE Verkehr und Mainzer Mobilität jedes Jahr.

Mit 56 Millionen Fahrgästen in Mainz und 59 Millionen in Wiesbaden freuen sich die Verkehrsbetriebe wieder einmal über neue Fahrgastrekorde: Allein ESWE Verkehr kann vom Jahr 2017 auf das Jahr 2018 ein Plus von fast vier Millionen Passagieren verbuchen.

49

Prozent ihrer Wege legen die Wiesbadener mit dem Auto zurück.

Für jeden zweite Strecke steigen die Wiesbadener in den Pkw ­– Tendenz steigend. Der Anteil der öffentlichen Verkehrsmittel liegt hingegen bei gerade einmal 17 Prozent. Kein Wunder, schließlich sind die Busse der ESWE Verkehr zu den Stoßzeiten deutlich überlastet. In Mainz liegt der Wert hingegen über 20 Prozent – typisch für eine Großstadt mit Straßenbahn.

128

Stunden verliert jeder Wiesbadener jährlich im Stau.

Wiesbaden ist Deutschlands Staustadt Nummer drei und verfehlt die weltweite Top 100 des Stau-Rankings "TomTom Traffic Index" nur knapp. Die Plätze vor der hessischen Landeshauptstadt belegen die Millionenstädte Hamburg und Berlin. Jährlich verliert jeder Wiesbadener 5 Tage und 8 Stunden im Auto.

Doch die CityBahn macht uns mobiler ...

Die CityBahn wird das Herzstück der emissionsfreien Mobilität zwischen Mainz, Wiesbaden, Taunusstein und Bad Schwalbach. Zu diesem Schluss kommt auch das Wiesbadener Mobilitätsleitbild, das 80 Organisationen gemeinsam mit renommierten Experten erarbeitet haben.

Unterschiedliche Mobilitätsoptionen bringen die Menschen von den CityBahn-Haltestellen in die umliegende Städte und Stadtteile, zum Arbeitsplatz, zum Sport, ins Kino zum Shoppen oder sogar bis vor die eigene Haustür.

1/7

CityBahn

Die CityBahn soll das Verkehrsmittel für alle werden, die bequem, zeitsparend und umweltfreundlich in der Region unterwegs sein wollen. Als moderne Straßenbahn kann sie wesentlich dazu beitragen, die hohen Schadstoff- und Lärmbelastungen zu verringern. Gleichzeitig ist ihre unschlagbar hohe Kapazität das beste Mittel gegen Stau in den Innenstädten.

2/7

Linienbusse

In Großstädten wie in Mainz und Wiesbaden sind Linienbusse die perfekte Ergänzung zur Straßenbahn. Sie binden Stadtteile und Vororte an die Innenstädte an und schaffen zudem attraktive Querverbindungen. In den kommenden Jahren sollen die Fuhrparks von ESWE Verkehr, Mainzer Mobilität und Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft emissionsfrei unterwegs sein.

3/7

Park-and-ride-Stationen

Wer aus dem Umland in die Landeshauptstädte pendelt und auf sein Auto nicht ganz verzichten kann, stellt es an einer der Park-and-ride-Stationen am Stadtrand ab und fährt mit CityBahn oder Bus ins Zentrum.

4/7

Fahrräder und E-Bikes

Ob direkt vom Start zum Ziel oder nur bis zur nahegelegenen CityBahn-Haltestelle: Wer Rad fährt, kommt schnell durch die City und tut etwas für seine Gesundheit. Deshalb bieten Mainzer Mobilität und ESWE Verkehr gemeinsam das Bikesharing "meinRad" an. Radler können Leihräder aus Wiesbaden problemlos in Mainz abstellen und umgekehrt.

5/7

Carsharing

In manchen Situationen ist ein Pkw nicht nur praktisch, sondern schlichtweg notwendig. Aber muss deshalb jeder ein eigenes Fahrzeug besitzen? Book-and-drive, der Carsharing-Partner von ESWE Verkehr und Mainzer Mobilität, stellt Pkw sowohl an festen Stationen als auch flexibel im Stadtgebiet zur spontanen Buchung bereit. Das Angebot soll künftig deutlich ausgebaut werden.

6/7

(Autonome) Kleinbusse

Schon heute bieten Kleinbusse flexibele Fahrten an – ein Anruf genügt. Klar ist: In Zukunft werden autonome Kleinbusse das Umland anbinden und Lücken im Verkehrsnetz schließen. So könnte schon bald ein Shuttle zwischen dem Kochbrunnenplatz und der CityBahn-Haltestelle an der Rheinstraße pendeln und somit das Einkaufen in der Wiesbadener City komfortabler gestalten. Den autonomen Kleinbus Wilma testet ESWE Verkehr aktuell auf dem Gelände der Helios HSK.

7/7

Regional- und S-Bahnen

Von den Hauptbahnhöfen der Landeshauptstödte pendeln Regional- und S-Bahnen regelmäßig nach Frankfurt. Schon bald nimmt die Deutsche Bahn eine noch schnellere Direktverbindung in Betrieb. In 14 Minuten bringt der Hessen-Express seine Fahrgäste aus Wiesbaden zum Flughafen.

... und entlastet die Straßen.

In Zukunft wird die CityBahn die Lärm- und Abgasemissionen in der Region deutlich verringern. Neben ihrer guten Ökobilanz punktet sie mit verkürzten Fahrzeiten. Auch die Zentren der Landeshauptstädte kann die moderne Straßenbahn deutlich entlasten: Da sie mehr Fahrgäste aufnehmen kann, ist sie leistungsfähiger als der Bus.

440 Personen
= 1 CityBahn

oder 4,6 Gelenkbusse

oder 6,6 Standardbusse

oder 314 PKW

Das überzeugt die Gutachter des Wiesbadener Mobilitätleitsbilds ...

Im vergangen Jahr hat die Landeshauptstadt Wiesbaden gemeinsam mit 80 Organisationen aus allen Bereichen des städtischen Lebens ein Leitbild zum Thema Mobilität entwickelt. Dabei wurde auch ein Gutachten erstellt, das sämtliche Verkehrsmittel des Öffentlichen Personennahverkehrs anhand der unten aufgelisteten Kriterien miteinander vergleicht. Das Ergebnis: Die CityBahn hat in den entscheidenden Punkten die Nase vorn, denn sie ist ...

fahrgastfreundlich
kombinierbar
leistungsfähig
umweltfreundlich
attraktiv
wegweisend

Sicher und komfortabel

Eine moderne Straßenbahn bietet ihren Fahrgästen viel Komfort: Im Vergleich zu Bussen und BRT-Fahrzeugen verfügt sie über mehr Sitzmöglichkeiten, Bewegungsfreiheit und Stauraum – beispielsweise für Einkäufe, Kinderwagen oder Fahrräder. Zudem können auch mobilitätseingeschränkte Menschen problemlos aus- und einsteigen, denn die Fahrzeuge schließen direkt an die Bahnsteigkanten an. Kimaanlange und kostenfreies WLAN sind ebenfalls mit an Bord.

Teamplayer im Mobilitätsmix

Die CityBahn passt perfekt in unsere Region. In Mainz knüpft sie problemlos an das bestehende Straßenbahnnetz an, im Rheingau-Taunus-Kreis fährt sie über die bestehende Aartaltrasse über Taunusstein bis nach Bad Schwalbach. Da sie nicht wie Linienbusse im Stau stecken bleibt, ist sie auch in den Stadtzentren pünktlich unterwegs und erleichtert somit Umstiege ins Busnetz.

Pünktliches Platzwunder

Als besonders leistungsfähig gelten Verkehrsmittel, die möglichst viele Personen befördern und dabei möglichst wenig Fläche verbrauchen. In diesem Punkt ist die CityBahn unschlagbar: 440 Personen finden in den modernen Fahrzeugen Platz – das entlastet die Straßen. Ebenerdige Einstiege und viele Türen sorgen zudem dafür, dass die Haltezeiten an den Stationen sehr kurz ausfallen. Auf ihrer separaten Fahrspur ist die CityBahn nicht nur pünktlich unterwegs, sondern auch zuverlässig, denn die Schienen sind deutlich weniger anfällig für Starkregen, Schnee und Eis als Busspuren.

Sauber und leise

Die CityBahn fährt emissionsfrei und wird mit Strom aus regenerativen Quellen betrieben – somit verursacht sie insbesondere vor Ort keine Luftverschmutzung. Zudem belegen Studien, dass viele Autofahrerinnen und Autofahrer dazu bereit sind, auf ein modernes und attraktives Straßenbahnsystem umzusteigen. Mit der CityBahn werden an jedem Werktag rund 100.000 Fahrgäste unterwegs sein. Dadurch vermeidet sie jährlich rund 36 Millionen Pkw-Kilometer – das spart 4.500 Tonnen CO2. Die geplanten Rasengleise in den Städten verbessern gleichtzeitig das Stadtklima, senken die Temperatur der Straßen und dämpfen Fahrgeräusche.

Überzeugende Alternative

Die Straßenbahn ist ein etabliertes Verkehrsmittel und verfügt grundsätzlich über eine hohe Akzeptanz bei den Fahrgästen. Ihre separate Fahrspur trennt sie über weite Strecken von den anderen Verkehrsteilnehmern und macht sie weniger anfällig für Stau und Verspätungen. Zudem ist eine flexibele Verdichtung des Takts sowie den Einsatz von Zwillingsbahnen zu Stoßzeiten möglich, um Kapazität und Komfort zu erhöhen. Nicht zuletzt verringert die eigene Fahrspur auch die Unfallgefahr deutlich, was die Straßenbahn zu einem der sichersten Verkehrsmittel macht.

Grüner wird's nicht

Die CityBahn wird das Herzstück der umweltfreundlichen Mobilität in der Region. Sie steigert die Attraktivität der öffentlichen Verkehrsmittel deutlich und bewirkt somit einen weiteren Ansteig der Fahrgastzahlen. Verkehrsplaner sprechen dabei von einem Schienenbonus: Wenn man Bürgern eine Straßenbahn anbietet, wo vorher nur Busse fuhren, nimmt die Zahl der Passagiere deutlich zu. Zum Start der CityBahn rechnen Experten mit rund 20.000 neuen Fahrgästen, die zuvor größtenteils mit dem eigenen Pkw unterwegs waren. Dabei ist die moderne Straßenbahn besonders attraktiv für Einpendler aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, Schüler, Studierende und Touristen.

... und die Menschen in unserer Region.

Klimaschutz, Pünktlichkeit, Komfort – die guten Gründe für die CityBahn sind so vielseitig wie die Menschen in unserer Region.

Portrait von Katja Landgraf, Busfahrerin bei ESWE Verkehr

Weil so meine Fahrgäste selbst in der Rush Hour pünktlich unterwegs sind und das allen richtig gute Laune macht.

Katja Landgraf,

Busfahrerin bei ESWE Verkehr

Portrait von Tessi und Clara Bücher, Mutter und Tochter

Weil ich mehr Morgen für mein Kind will und das Elterntaxi auch gerne mal in der Garage stehen lasse.

Tessi Bücher,

Mutter

Portrait von Hicham Azzou, Mobilitätsmanager und CityBahn-Botschafter

Weil ich an der DialogBox 1000 gute Argumente gehört habe und die Leute auch ohne Auto in die Innenstadt wollen – und zwar auch von weit draußen!

Hicham Azzou,

Mobilitätsmanager und CityBahn-Botschafter

Andreas Kowol im OnlineDialog Live zum Ziel

Video Vordergrund

Häufig gestellte Fragen zum Ziel

Downloads zum Ziel

Machbarkeitsstudie zur CityBahn (November 2016)

Mobilitätsleitbild der Landeshauptstadt Wiesbaden

Wiesbadener Stadtanalysen: Daten zum Verkehrsverhalten der Wiesbadener Bevölkerung

Wiesbadener Stadtanalysen: Pendler und Pendlerverflechtungen 2009/2019