DIE UMWELT

Lässt die Region aufatmen

Die CityBahn bringt Lebensqualität, entlastet die Städte vom Verkehr, reduziert Emissionen und bietet neue Möglichkeiten zur Gestaltung von Straßen und Plätzen.

Emissionsfrei unterwegs: drei Leistungsträger für saubere Luft

CityBahn

Straßenbahn steht auf begrünten Schienen

CityBahn

Als wichtigsten Baustein für die Mobilität der Zukunft in unserer Region planen Wiesbaden, Mainz und der Rheingau-Taunus-Kreis die CityBahn. Sie soll zunächst die überfüllte Hauptverkehrsachse entlasten und dazu beitragen, dass viele Menschen auf den sauberen ÖPNV umsteigen. Mit ihrer hohen Kapazität ersetzt sie jährlich 36 Millionen Pkw-Kilometer und befördert 36,5 Millionen Fahrgäste – sauber, leise und energiesparend. Dabei fährt sie emissionsfrei und wird mit Strom aus regenerativen Quellen betrieben.

Batteriebusse

Bild eines pinken Busses.

Batteriebusse

Die ersten Batteriebusse sind bereits auf den Straßen unserer Region unterwegs – in Zukunft sollen die Linien im Stadtverkehr komplett von Batteriebussen übernommen werden. Sie erzeugen während der Fahrt keine Emissionen und leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Stickoxide in unserer Luft.

Brennstoffzellenbusse

Ein Bus steht am Straßenrand

Brennstoffzellenbusse

Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb kommen künftig auf Linien zum Einsatz, die aufgrund großer Distanzen einen hohen Energiespeicherbedarf haben. Für den künftigen Betrieb in Mainz und Wiesbaden wurde bereits eine Wasserstofftankstelle auf dem Betriebsgelände der ESWE Verkehrsbetriebe in Wiesbaden errichtet. Der Wasserstoff für die Tankstelle stammt aus dem Energiepark Mainz und wird mithilfe von Windstrom produziert.

Gute Aussichten: Die CityBahn bringt Lebensqualität

Volle Straßen, zugeparkte Viertel, belastender Lärm und schmutzige Luft – der Anstieg des Pkw-Verkehrs hat unsere Region buchstäblich überrollt. Damit es nicht zum Verkehrskollaps kommt und die Städte auch in Zukunft noch lebenswert und attraktiv bleiben, müssen wir schon heute an morgen denken.

Weniger Autos

Ein Gutachten der Planungsgemeinschaft CityBahn zur Auswirkung der CityBahn auf den Stadtverkehr zeigt, wo die moderne Straßenbahn für Entlastung sorgt. Dabei wird klar: Insbesondere auf stark befahrenen Straßenabschnitten verringert sie die Verkehrslast.

Biebricher Allee Süd
Biebricher Allee Nord
Bahnhofstraße
Ringkirche
Biebricher Straße
Klarenthaler Straße
9600

vermiedene Autofahrten am Tag

6100

vermiedene Autofahrten am Tag

3600

vermiedene Autofahrten am Tag

2600

vermiedene Autofahrten am Tag

2400

vermiedene Autofahrten am Tag

1700

vermiedene Autofahrten am Tag

Weniger Luftverschmutzung

Stickoxide – oder kurz NOx – sind gefährlich für unsere Gesundheit: Sie können nicht nur zu schweren Atemwegserkrankungen führen, sondern auch unser Herz-Kreislauf-System enorm belasten. In Mainz und Wiesbaden werden die Stickoxid-Grenzwerte regelmäßig überschritten. Hauptursache sind Diesel-Pkw: Insgesamt trägt der Verkehr zu rund 69 Prozent zur Stickoxid-Belastung bei. Die CityBahn kann das ändern. Wie die Nutzen-Kosten-Untersuchung zeigt, vermeidet die CityBahn viele Pkw-Kilometer und spart damit Stickoxid ein. 

69

Prozent der Stickoxide in Wiesbaden verursacht der Stadtverkehr.

36000000

Pkw-Kilometer vermeidet die CityBahn pro Jahr.

4500000

Kilogramm CO₂ spart die CityBahn in nur einem Jahr.

1109

Kilogramm NOₓ spart die CityBahn in nur einem Jahr.

 

 

Weniger Lärm

Die Planer der CityBahn garantieren, dass Lärm und Erschütterungen durch die Fahrzeuge möglichst gering ausfallen und gesetzlich festgeschriebene Grenzwerte nicht überschritten werden. Dabei fließen die Erfahrungen aus der Planung und Realisierung der Mainzelbahn in die aktuellen Planungen ein:

  • Ein Mindestradius von 25 Metern für alle Kurven entlang der Linie senkt Fahrgeräusche.
  • Um Schwingungen zu reduzieren, werden die Gleise mit einem modernen Gleislagerungssystem elastisch gelagert.
  • Schottergleise sind in der Nähe von Wohnbebauung tabu: Hier kommen deutlich leisere Rasengleise zum Einsatz.

Eine Studie des Bayerischen Landesamts für Umwelt zeigt, dass eine Straßenbahn auf Rasengleisen – wie die CityBahn – das leiseste Verkehrsmittel im Stadtverkehr ist. Untersuchungen des Instituts für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen zu Lärmemissionen elektrifizierter Busse ergaben, dass Batteriebusse bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h den selben Geräuschpegel wie konventionelle Busse erreichen.

Straßenbahn mit Rasengleisen

Stadtbus

Pkw

Spezifische Schallemissionen von Personenverkehrsmitteln in dB(A), bezogen auf eine Beförderungsleistung von 1.000 Personen pro Stunde. Bei einer Pegeländerung von etwa +10 dB empfinden Menschen eine Verdopplung der Lautstärke.

Unser grünes Wunder: Rasengleise ...

1/5

... speichern Wasser für trockene Tage.

Auf asphaltierten Straßen und Wegen kann Regenwasser nicht versickern. Besonders bei starken Niederschlägen strömt der Regen ungebremst über die versiegelten Flächen in die Kanalisation – und spült dabei den Dreck der Straße direkt in die Abwassersysteme. Bei Rasengleisen ist das anders: Sie speichern Feuchtigkeit, binden Schmutzpartikel und geben das Regenwasser langsam, gleichmäßig und gefiltert an die Umgebung ab. Ein Hektar Gleisbegrünung kann beispielsweise jährlich über 5.500 Liter Wasser speichern.

2/5

... verbessern das Stadtklima.

Etwa 90 Prozent der sommerlichen Niederschläge auf ein Rasengleis werden darin gebunden. Das sind rund 220 Liter pro Quadratmeter. Da bei der Verdunstung von einem Liter Wasser 200 Kubikmeter Luft um 10 °C gekühlt werden, kann jeder Quadratmeter Rasengleis über den Sommer hinweg 32.000 Kubikmeter Luft kühlen (Niederschlagsmenge in Hessen im Sommer 2019: 160 Liter pro Quadratmeter).

3/5

... bleiben kühl an heißen Tagen.

Rasengleise haben eine ausgleichende Wirkung auf die Umgebungstemperatur und auf das Gleisbett. Während Asphalt sich in den Sommermonaten auf 50 bis 60 °C erhitzt, erwärmt sich ein Rasengleis trotz intensiver Sonneneinstrahlung nur auf 25 bis 30 °C.

4/5

... binden den Feinstaub aus der Umgebung.

Straßenbahnlinien führen mitten durch das pulsierende Leben der Städte – und damit auch an abgasreichen Verkehrsknotenpunkten vorbei. Sind die Gleise begrünt, verschönern sie nicht nur das Stadtbild: Sie sorgen auch für saubere Luft in den Städten. Begrünte Gleise binden Feinstaub und Schadstoffe und senken so die Feinstaubbelastung in der Luft deutlich.

5/5

... dämpfen Fahrgeräusche.

Rasengleise wirken der ungehinderten Ausbreitung des Schalls entgegen – und werden auch von Anwohnern als weniger störend empfunden. Messungen der TU Dresden mit verschiedenen Fahrzeugtypen und Gleisarten haben ergeben, dass sich die Lautstärke bei der Verwendung von Rasen- statt Asphaltdecken bei sonst gleichem Oberbau um 5 bis 8 Dezibel reduziert.

Umweltfreundlicher Transport: Die Tram bringt's!

Das Paketgeschäft boomt: 24 Pakete empfängt jeder Mensch in Deutschland durchschnittlich pro Jahr – im Hinblick auf zugeparkte Radwege sowie Luft- und Lärmemissionen sorgen die Lieferfahrten jedoch für Unmut. Das Team des Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences hat ein Konzept erarbeitet, um die Paketzustellung in Innenstädten mit Straßenbahnen und Lastenrädern umweltfreundlicher zu gestalten. Im Vergleich zum Lieferverkehr mit Pakettransportern vermeidet die Logistiktram 57 Prozent CO₂-Emissionen. Mit dem Bau der CityBahn wird die Logistiktram auch eine Option für Wiesbaden.

Portrait von Silke Höhl, Research Lab for Urban Transport
Die Idee ist, Innenstädte mithilfe des Tramnetzes zu beliefern. Dazu werden Boxen am Stadtrand in die Tram geladen, mit der Tram in die Innenstadt transportiert und dort ausgeladen. Hier übernimmt ein Lastenrad die Boxen und stellt die einzelnen Sendungen zu. Städte können dadurch nicht nur die Luft verbessern, sondern verlagern Verkehr von der Straße auf die Schiene.
Silke Höhl

Research Lab for Urban Transport

Stimme der Jugend: Baut die Bahn!

Das Wiesbadener Jugendparlament und der Wiesbadener Ableger der Fridays-for-Future-Bewegung unter stützen den Bau einer modernen Straßenbahn, um die Straßen vom Pkw-Verkehr zu entlasten. Kein Wunder, schließlich geht es um die Zukunft unserer Region.

Ein junges Mädchen in bunter Bluse spricht in ein Mikrofon.

Mit der CityBahn können wir jährlich 36 Millionen Pkw-Kilometer vermeiden und 4.500 Tonnen CO₂ einsparen. Den Verkehr zu entlasten, bedeutet, das Klima zu entlasten.

Joelle Sander,

Pressesprecherin von Fridays for Future Wiesbaden

Ein Mann hält eine Rede

Wir haben in Wiesbaden immer noch zu viele Autos in der Stadt. Die CityBahn wäre ein echter Gewinn für unsere Stadt, um den Autoverkehr zu reduzieren und so das Klima zu schützen.

Silas Gottwald,

Klimabotschafter der Stadt Wiesbaden

Gesamtprojektleiter Kai Mumme im OnlineDialog Live zur Umwelt

Video Vordergrund

Häufig gestellte Fragen zur Umwelt

Downloads zur Umwelt

Nutzen-Kosten-Untersuchung (Stand Juni 2018)